Orthopädie und Unfallchirurgie

Sekretariat|Davina Schmidt|030/4092 -521Stationen 1 und 5

 

In unserer Abteilung werden Patienten mit akuten Verletzungen und Verletzungsfolgen aller Schweregrade sowie mit orthopädischen und sporttraumatologischen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates nach modernen Standards behandelt und mit minimalinvasivem Vorgehen operiert.

Besondere operative Schwerpunkte sind die Endoprothetik (Ersatz und Wechsel von Hüft-, Knie- und Schultergelenk), die spezielle Vor- und Rückfußchirurgie, die Sporttraumatologie und –orthopädie (Arthroskopie, Knorpeltherapie) sowie die Wirbelsäulen- und Handchirurgie. 

In unserem hochmodernen OP können wir Sie mit einem motivierten und erfahrenen Team nach neuesten Qualitätsstandards operieren. Für die Betreuung nach einer Operation aber auch für konservative Behandlungen steht unseren Patienten ein Team aus hervorragend ausgebildeten und engagierten Pflegekräften und Physiotherapeuten zur Verfügung.

Dr. Andreas Pappas
Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie

Orthopädie

LEISTUNGEN

 

  • ambulante und stationäre Versorgung von Unfallverletzungen aller Art und Schweregrade
  • moderne minimalinvasive Osteosyntheseverfahren zur Frakturbehandlung (Plattenosteosynthesen, Marknagelungen, Fixateur externe etc.)
  • D-Arzt-Sprechstunde
  • stationäre BG-Verfahren (DAV)

In dem Arthroskopiezentrum werden alle Gelenke des Bewegungsapparates durch die so genannte Schlüssellochtechnik in der akuten und auch in der Versorgung von Unfallfolgen behandelt.

 

 

Eingriffe an Schulter, Knie, Hand, Ellenbogen und Sprunggelenken werden zum großen Teil mit Hilfe der Gelenkspiegelung über Videotechnik realisiert.

Wir operieren/ korrigieren Sportverletzungen, z. B. Kreuzbandplastik, Bandersatz am Sprunggelenk, Kasel/Bandrekonstruktionen am Schultergelenk sowie Fehlbelastungsschäden und Fehlstellungen mittels Umstellungsoperation und s.g. Realignment-Operation, aber auch Verschleißerscheinungen wie Knorpelverlust.
Dafür setzen wir die Methoden der so genannten Mikrofrakturierung ein, der Knorpel-transplantation und auch den Knorpelersatz durch Knorpelzellzüchtungen.

MIS – Minimal invasive Fußchirurgie

Bei der minimalinvasiven Vorfußchirurgie, ein hoch modernes und sehr spezialisiertes Operationsverfahren, sind keine größeren Hautschnitte erforderlich und somit ist das Risiko einer Wundinfektion und Wundheilungsstörung sehr gering.

Das Verfahren eignet sich damit auch für Patienten mit erhöhtem Risiko für Wundheilungsstörungen (z.B. Diabetes mellitus, Rheuma, geriatrische Patienten).In der Regel ist der Fuß nach einer minimalinvasiven Operation sofort belastbar, was insbesondere für ältere Patienten ein erheblicher Vorteil ist. Kleinere minimalinvasive Eingriffe können sogar in örtlicher Betäubung (Fußblock) durchgeführt werden.

Vorteile gegenüber der konventionellen Methode

  • wenige Millimeter große Hautschnitte
  • sparsamen knöchernen Resektion und geringe Weichteilverletzungen
  • gute Ergebnisse wie bei den klassisch-offenen Techniken
  • Kleine Wunden/Narben
  • Schnellere Wiederherstellung der normalen Gebrauchsfähigkeit des Fußes , sofort Belastbar
  • minimalinvasive Eingriffe können in örtlicher Betäubung (Fußblock) durchgeführt werden
  • Keine Platten
Handchirurgie

 

Handchirurgische Eingriffe als akute Versorgung sowie Folgen von Unfallschäden und auch selbständige Krankheitsbilder, wie z. B. Carpaltunnelsyndrom, Dupuytrensche Erkrankung, Nerven-kompressionssyndrom, werden nach individuellen Kriterien mikrochirurgisch und teilweise ambulant durchgeführt.

künstliche Gelenke

Orthopädische Chirurgie und
Endoprothetik (künstlicher Gelenkersatz)


Des Weiteren ist der große Bereich der Endoprothetik zu nennen, welcher die Versorgung von Hüft-, Knie-, Schultergelenken mit endoprothetischem Ersatz bei fortgeschrittenen Verschleißerscheinungen bedeutet.

Es werden ausschließlich klinisch bewährte Implantationsverfahren und modernste Implantate verwendet.

Ein größtmögliches gewebeschonendes Vorgehen durch sehr kleine Zugangswege (minimal invasiv) mit größtmöglichem Erhalt von Knochensubstanz hat hierbei oberste Priorität.

Die besondere endoprothetische Versorgung biologisch jüngerer Patienten durch Spezialendoprothesen wird hierbei selbstverständlich berücksichtigt. Endoprothesenwechseloperationen z.B. bei Lockerung werden von einem speziellen Team durchgeführt.

 

Minimal invasive Hüft-Endoprothetik

Ab September 2019 wird ein künstliches Hüftgelenk mit AMIS-Methode (Anterior Minimally Incasive Surgery) eingesetzt.

AMIS beschreibt bei der Operation des künstlichen Hüftgelenkes, den einzig wahren, optimal muskelschonenden Zugangsweg zum Gelenk. Statt einem überlicherweise ca. 20 cm langen Schnitt, werden bei der neuen OP-Technik nur 5 – 8 cm benötigt.

Da bei der AMIS-Hüftoperation zwischen zwei Muskeln mit großem Sicherheitsabstand zu Blutgefäßen und Nerven zum Hüftgelenk eingegangen wird, müssen keine Muskeln eingeschnitten oder durchtrennt werden, wie es bei allen anderen Operationsmethoden der Fall wäre. So verläuft die Heilung schneller und der Patient/die Patientin hat weniger Schmerzen und ist sogar am Tag der OP wieder mobil.

 

 

Wirbelsäulenchirurgie

LEISTUNGEN

 

  • Bandscheibenvorfall HWS und LWS
  • enger Spinalkanal der gesamten Wirbelsäule
  • Fusionsoperationen
  • künstliche Bandscheibe HWS und LWS

 

LEISTUNGEN

 

  • Frakturversorgung
  • Wirbelsäulendeformitäten
  • Skoliose
  • Spondylolisthesis
  • Wirbelsäulentumore
 

 

SPRECHSTUNDEN
Termine nach Vereinbarung
Tel. 030/ 4092 -523

Sprechstunde

Privatsprechstunde

Di.   12:00 – 15:00

Sportorthopädie

Mo.  12:30 – 15:00
Di.    12:00 – 15:00

 Sprechstunde

Gelenkchirurgie

Mo.  12:30 – 15:00
Do.  12:00 – 14:00
Fr.  09:00 – 11:30​

Endoprothetik

Mo.  12:30 – 15:00
Di.  12:00 – 15:00
Mi.  10:00 – 13:00
Fr.  09:00 – 11:30

Sprechstunde

Fußchirurgie

Mo.  12:30 – 15:00
Di.   12:00 – 15:00
Mi.   10:00 – 13:00

Handchirurgie

Mi.   10:00 – 13:00

Sprechstunde

Wirbelsäulenchirurgie

Do.   08:30 – 11:30

Traumatologie

Di.   12:00 – 15:00
Fr.   09:00 – 11:30

 

Sprechstunde

Rheumachirurgie

Mi.   10:00 – 13:00

Durchgangsarzt/BG-Sprechstunde

Di.   09:00 – 12:00
Do.   09:00 – 12:00
         14:00 – 16:00

Terminvereinbarungen
Ambulanz

Mo. – Do.    08:30 – 15:00
Fr.               08:30 – 13:00

  Tel. 030/ 4092 -523

Unser Team und Ihre Ansprechpartner

Dr. Andreas Pappas

Chefarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie / Zusatzbezeichnungen: Spezielle Unfallchirurgie / D-Arzt 030/4092-521

Alexander Witting

Leitender Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie / Zusatzbezeichnungen Sportmedizin sowie Manuelle Medizin / Chirotherapie 030/4092-521

Erdembayar Damdinsuren

Oberarzt

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie 030/4092-521

Dr. med. Maren Kapella

Oberärztin

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie / Zusatzbezeichnung: Spezielle orthopädische Chirurgie; Handchirurgie; Physikalische Therapie; Chirotherapie; Sportmedizin 030/4092-521

N.N.

030/4092-521

Anke Heinrich

Pflegerische Leitung - Station 1

030/4092-460

Claudia Grapentin

Pflegerische Leitung | Station 5 | ATZ

030/4092-401

Vivien-Isabelle Sezer

Sekretariat

030/4092-521

Kontakt




Yes
Ich stimme zu, dass die Daten aus dieser E-Mail zur Beantwortung meiner Nachrichtgenutzt werden. Hinweis: Sie können diese Einwilligung jederzeit für die Zukunftwiderrufen. Wenden Sie sich hierzu an: datenschutz@dominikus-krankenhaus-berlin.org

In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie im Detail wie wir mit Ihren Daten umgehen.

 

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Wir behandeln  Verletzungen oder Erkrankungen im Bauchraum schonend operativ.

• zur Abteilung

Orthopädie und Unfallchirurgie

Unser Team bietet das gesamten Spektrum der operativen Frakturbehandlung.

• zur Abteilung

Alterstraumatisches Zentrum

In unserem Alterstraumatologischen Zentrum vereinen wir das Wissen und die Erfahrung der Abteilungen Traumatologie und Geriatrie, so dass ältere Patienten umfassend versorgt werden.

• zur Abteilung

Rettungsstelle

Die Rettungsstelle ist rund um die Uhr mit Fachärzten und qualifiziertem Pflegepersonal besetzt. So können alle erdenklichen medizinischen Notfälle optimal versorgt werden.

• zur Abteilung