Radiologie

Sekretariat|Sonja Niederhausen|030-4092-341

In der Hand der Radiologie liegt die bildgebende Diagnostik unter Verwendung von Röntgenstrahlen (Digitales Röntgen und Spiral-CT), sowie von Magnetfeldern (MRT). Darüber hinaus werden in der Radiologie therapeutische Verfahren mit Hilfe der bildgebenden Verfahren durchgeführt. Dies sind insbesondere Schmerztherapien (z.B. periradikuläre Therapien/PRT oder Facettgelenksinfiltrationen/FCI an der Wirbelsäule), Punktionen und Drainagen (z.B. bei Abszessen).

Unsere Abteilung ist mit modernen Großgeräten digital ausgerüstet und die Bildbeurteilung erfolgt an hochauflösenden Befundungsworkstations durch langjährig erfahrene und subspezialisierte Fachärzte.

Für Krankenhauspatienten und Patienten der Rettungsstelle stehen wir rund um die Uhr zur Verfügung. Wir sind zentraler Dienstleister im Krankenhaus; es gibt mehrmals täglich interdisziplinäre Befundbesprechungen mit den Kollegen der bettenführenden Abteilungen. Kurzfristige Untersuchungstermine und Termintreue sind bei uns garantiert. Am Tag der Entlassung aus dem Krankenhaus erhalten Sie von uns Ihre Aufnahmen auf CD/DVD zur ggf. erforderlichen Weiterbehandlung und Nachsorge.

Die Chefarztambulanz von CA Dr. C. Nitzsche steht Privatversicherten und Selbstzahlern für das gesamte Untersuchungsspektrum und auch radiologische Vorsorgeuntersuchungen zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie uns jederzeit bei Fragen (030-4092341).

Dr. med. Christian Nitzsche
Chefarzt

Magnetresonanztomografie (MRT)

 

MAGNETRSONANZTOMOGRAFIE (“offenes” 70cm-MRT)

 

Seit März 2017 besitzen wir ein neues „offenes“ MRT mit 70 cm Magnet-Öffnung. Damit ist das Gerät besonders geeignet für adipöse Patienten und auch für Patienten mit Klaustrophobie.

Zudem bieten die komplett neu errichteten Räumlichkeiten ein angenehmes Ambiente mit „Blick in den Himmel“ direkt aus dem MRT-Raum heraus.

Gegenüber den bisherigen MRT-Gerätegenerationen bietet unser neues MRT eine erhebliche Geräuschreduktion während der Untersuchung von ca. 30 dB („leises-MRT“).

Am MRT erfolgt sowohl die Abklärung chronisch-degenerativer, entzündlicher oder auch tumoröser Veränderungen als auch die Untersuchung bei akuten Geschehen wie z. B. einem Schlaganfall oder einer Fraktur.

 

UNTERSUCHUNGSSPEKTRUM
  

  • MRT-Diagnostik der Wirbelsäule 
  • MR-Angiographien (teils ohne Kontrastmittel möglich) 
  • MRT-Diagnostik von Gelenken (z.B. Schulter, Knie) 
  • Cardio-MRT (Nativ- und Streßuntersuchungen)
  • MRT des Schädels (incl. Perfusionsstudien) 
  • mpMRT der Prostata (multiparametrisches Prostata-MRT)
  • Abdomen-MRT (incl. MRCP, MR-Sellink)
  • Bei Erfordernis (z. B. Platzangst) können Untersuchungen auch nach Gabe einer Sedierung erfolgen.
  • Die Untersuchung am MRT erfolgt ohne Röntgenstrahlung, so dass diese Methode insbesondere auch für Kinder und Schwangere (ab dem 3. Monat) geeignet ist.
Computertomographie (CT)

 

COMPUTERTOMOGRAPHIE (16-Zeilen-CT)

 

Für CT-Untersuchungen stehen ein modernes Mehrzeilen-CT sowie eine Workstation für Rekonstruktionen und Videosequenzerstellungen zur Verfügung.

Am Computertomographen erfolgen gleichfalls CT-gestützte Interventionen (z. B. Organ- oder Abszesspunktionen oder Schmerztherapien an der Wirbelsäule).

 

UNTERSUCHUNGSSPEKTRUM

 

  • Lunge (Thorax)
  • Bauchraum (Abdomen)
  • CT-Angiographie (z. B. Aorta, Carotis, virtuelle Angiographie)
  • Knochen und Gelenken (z. B. Wirbelsäule, Schulter)
  • Schädel und der Nasennebenhöhlen
  • CT-Colonographie (virtuelle Dickdarmspiegelung, fly-through)
  • Cardio-CT (in Kooperation mit der Caritas Klinik Maria Heimsuchung)
  • CT-Myelographie

 

Röntgen

 

Digitale konventionelle Röntgendiagnostik

 

Bildgebende Diagnostik von Thorax, Abdomen, Knochen und Gelenken in digitaler, hochauflösender Technik.

Sämtliche angefertigten Aufnahmen stehen sofort im PACS des Krankenhauses zur Verfügung.

 

Röntgendurchleuchtung

An diesem Gerät werden u.a. folgende durchleuchtungsgestützte Untersuchungen durchgeführt:
  

  • Magen-Darm-Untersuchungen, z. B. Röntgen der Speiseröhre, des Magens, des Dünndarms (Sellink) und des Dickdarms
  • Urographien
  • Phlebographien
  • Myelographien 

 

 Interventionelle Radiologie 

 

Unter Steuerung durch die bildgebenden Verfahren Ultraschall, Röntgen, CT und MRT können schonend und minimalinvasiv unter Lokalanästhesie viele diagnostische und therapeutische Eingriffe durchgeführt werden.

 

Zur Interventionellen Radiologie gehören u.a.:

  • Schmerztherapie an der Wirbelsäule (z. B. PRT, Facettgelenksinfiltration, Sympathicolyse), CT-gestützt oder MRT-gestützt
  • diagnostische Organ- und Gewebspunktionen bei Verdacht auf entzündliche oder tumoröse Veränderungen
  • Entlastung von Flüssigkeitsansammlungen (z. B. Hämatom, Abszess, Lymphzysten)

 

 

 

 

SPRECHSTUNDEN
Mo. – Fr. 08:00 bis 17:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Chefarztsprechstunde 
Dr. med. Christian Nitzsche

 

Termin nach Vereinbarung

Tel. 030/4092-341
Fax. 030/4092-342

 

Buchen Sie Ihren Termin online

Amb. Sprechstunde für Privatpatienten/
Selbstzahler / BG-Fälle
 

telefonische Anmeldung

Tel. 030/4092-341

 

Montag-Freitag  08:00-17:00 Uhr

ambulante Untersuchungen –
für gesetzl. Versicherte Patient(inn)en

Caritas-MVZ Maria Heimsuchung Berlin-Pankow

 

telefonische Anmeldung

Tel. 030/4747-3583

 

Unser Team und Ihre Ansprechpartner

Dr. med. Christian Nitzsche

Chefarzt

Facharzt für diagnostische Radiologie 030/ 4092 -341

Dr. med. Sabine Kaar

Leitende Oberärztin

Fachärztin für diagnostische Radiologie 030/ 4092 -341

Dr. med. Petra Bock

Oberärztin

Fachärztin für diagnostische Radiologie 030/ 4092 -341

Sylvia Weigert

Leitende MTA

030/ 4092 -341

Sonja Niederhausen

Sekretariat

030/ 4092 -341

    Kontakt




    Yes
    Ich stimme zu, dass die Daten aus dieser E-Mail zur Beantwortung meiner Nachrichtgenutzt werden. Hinweis: Sie können diese Einwilligung jederzeit für die Zukunftwiderrufen. Wenden Sie sich hierzu an: datenschutz@dominikus-krankenhaus-berlin.org

    In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie im Detail wie wir mit Ihren Daten umgehen.

    Radiologie - Dominikus-Krankenhaus Berlin


    Informationen
    zum

    Download