Hernienchirurgie

Medizinischer Infoabend: Hernienchirurgie

 

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben, Pressen oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, aber es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind davon häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist als bei Frauen. Ein schwaches Bindegewebe kann einen Leistenbruch begünstigen. Leistenhernie sind mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere Formen sind unter anderen Narbenbruch, Nabelbruch, Zwerchfell- oder Schenkelhernie.

Die Caritas-Klinik Dominikus ist Mitglied der deutschen Herniengesellschaft und behandelt Patienten mit Leisten- und anderen Hernien. Am 16.06.2022 um 17 Uhr geben wir einen Überblick über die aktuellen chirurgischen Therapiemöglichkeiten von Leisten- und Narbenbrüchen. Dabei stellen wir eine neue, besonders schonende Operationsmethode, die sogenannte EMILOS, vor, die wir seit diesem Jahr auch als eine der ganz wenigen Kliniken in Berlin erfolgreich anbieten.

Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten unter: 030/ 4092-521

Aus dem Alltag einer Notärztin

Wenn jede Minute zählt … aus dem Alltag einer Notärztin

 

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Bei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben.

Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zudem zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede Minute zählt.

Wann wird ein Notarzt alarmiert? Was passiert dann vor Ort? Wie sieht die Ausbildung aus und was kann ein Notarzt eigentlich alles?

Frau Barbara Thurow ist seit Jahren als Notärztin in Berlin tätig und arbeitet als kommissarische ärztliche Leiterin der Rettungsstelle in der Caritas-Klinik Dominikus.

Sie berichtet am 13. Juni 2022 um 17 Uhr von den kleinen und großen Notfällen die man in Berlin erlebt und möchte den Menschen, die im Notfall für Sie da sind ein Gesicht geben.

Rückenschmerzen, Ursachen und Therapie

Rückenschmerzen, Ursachen und Therapieoptionen

Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit, denn fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland ist im Laufe seines Lebens mindestens einmal davon betroffen. Meistens verspürt man den Schmerz im unteren Rücken, dem Bereich der Lendenwirbelsäule, die zwischen dem Ansatz der Rippen bis zur Hüfte reicht. Wenn es dort zwickt und schmerzt, hat man es wortwörtlich im Kreuz. In der Fachsprache nennt man das lumbaler Rückenschmerz.

Dabei können die Schmerzen mittig, seitlich oder im ganzen Kreuz verspürt werden. Mitunter strahlen sie auch ins Bein aus, oder werden hauptsächlich dort verspürt.

Rückenschmerzen entstehen meist durch Fehlbelastungen, etwa durch falsches Heben oder zu langes Sitzen, durch Abnutzung oder auch durch Überlastung. Seltener sind Unfälle und Erkrankungen der Wirbelsäule die Ursache. Rückenschmerzen werden nach Dauer, Lage und Auslöser unterschieden.

Die häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen im Alter sind Arthrose, Bandscheibenvorfälle, Wirbelkanalenge, Wirbelgleiten und Osteoporose.

Zu unserem Infoabend am 8. Juni um 17 Uhr im Dominikus Krankenhaus in der Kurhausstr. 30, 13467 Berlin erfahren Sie alles über die Ursachen und Therapiemöglichkeiten. Referent ist Herr Dr. Kamran Yawari.

Die Anmeldung ist kostenlos unter folgender Rufnummer 030 4092 521.

Tag des offenen Bienenstocks

Einladung zum Tag des Offenen Bienenstocks der CKD

20. Mai ist Weltbienentag

Seit Ende März 2022 steht auf unserem Gelände ein Bienenstock, auch Bienenbeute genannt.
Um Euch/Ihnen den Zweck und die Natur eines Bienenvolkes näher zu bringen, laden wir Euch/Sie anlässlich des Weltbienentages zum „Offenen Tag des Bienenstocks“ ein. Alle interessierten Mitarbeiter können sich unsere Bienen aus der Nähe zeigen zu lassen und sehen, wie sie wohnen, was sie so treiben und wie sie arbeiten.

 

Wir freuen uns über alle Interessenten.

Wann:                Freitag, 20. Mai 2022

Zeit:                     jeweils um 12:00, 13:00 & 14:30 Uhr

Wo:                      auf der Grünfläche vor der Zufahrt zur Tagesklinik (Gebäudeteil E)

Mit freundlichem Gruß vom „Bienen-Papa“, Pfleger Christian Staack von Station 6

*** Für evtl. Bienenstiche wird keine Haftung übernommen. 😉 ***

 

Impingement-Syndrom

Das beweglichste Gelenk – Wir bringen Ihre Schulter wieder in Bewegung

Schmerzt die Schulter, wann immer man sie belastet, oder den Arm seitlich anhebt, könnte das Impingement-Syndrom die Ursache sein. Es zählt zu den häufigsten Krankheitsbildern und vor allem Menschen, die viel Überkopfarbeit durchführen, sind davon betroffen. Das Impingement-Syndrom ist eine Enge zwischen dem Schulterdach und dem Oberarmkopf, wodurch sich die Sehne und der Schleimbeutel bei einer Armhebung nach vorn oder zur Seite einklemmen. Eine Schleimbeutelentzündung ist die Folge. Mit einem kleinen Eingriff lässt sich der Ursprung des Problems beseitigen. Ist die aus Muskeln und Sehnen bestehende Rotatorenmanschette bereits gerissen, wird sie mit winzigen Ankern repariert.

Auch bei einer Gelenksausrenkung können Abrissverletzungen der Gelenklippe versorgt werden. Beim Gelenkverschleiß kommen moderne Knorpelersatzverfahren in Frage, in schwereren Fällen auch ein kompletter Oberflächenersatz des Oberarmkopfes. Ist bereits das gesamte Gelenk zerstört, stellen verschiedene Typen von Gelenkprothesen eine schmerzfreie Beweglichkeit des Gelenkes wieder her.

Unser gesamtes Behandlungsangebot rund um die Schulter stellt Ihnen Dr. Andreas Pappas vor.

Wann: 11.05.2022 um 17:00 Uhr

Wo: Dominikussaal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Telefonische Anmeldung ist erforderlich unter: 030 4092-521

Der Eintritt ist frei.

Medizinischer Infoabend zum Thema Herzinfarkt

Herzinfarkt

Es arbeitet ununterbrochen, ist unser ganzes Leben in Betrieb: unser Herz. Der Lebensmotor pumpt zwischen drei und fünf Litern Blut pro Minute durch unseren Körper und versorgt jede einzelne Zelle mit Sauerstoff und Nährstoffen. Das Herz muss aber auch sich selbst am Leben erhalten und funktioniert nur bei einer störungsfreien Blutversorgung. Wird diese durch Kalk- oder Fettablagerungen gestört, führt das zu Verengungen: ein Herzinfarkt kann die Folge sein. Herzinfarkte gehören zu den häufigsten Todesarten. Bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sollte umgehend gehandelt werden, denn es zählt jede Minute. Je weniger Zeit zwischen den ersten Symptomen und dem Erreichen der Klinik vergeht, desto weniger Schaden entsteht am Herzen. Was sind die Vorboten– und wie erkenne ich einen akuten Herzinfarkt? Wie wird ein Herzinfarkt behandelt und wie kann ich vorbeugen? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Herzinfarkt beantwortet Ihnen Frau Linda Bergander, Leitende Oberärztin, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie.

Wann: 09.05.2022 um 17:00 Uhr

Wo: Dominikussaal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Telefonische Anmeldung ist erforderlich unter: 030 4092-516

Der Eintritt ist frei.

Medizinischer Infoabend zum Thema Delir

Wirrwarr im Kopf

Eine ältere Frau läuft nachts unruhig und apathisch durch die Wohnung, anstatt zu schlafen. Als ihr Mann sie bittet, sich wieder hinzulegen, schimpft sie nur noch mehr vor sich hin.
Die Ursache für die Verwirrtheit der Frau ist ein Delir (Delirium) und bezeichnet eine akute Bewusstseinsstörung, die etwa nach Operationen, bei schwerer Krankheit oder bei Flüssigkeitsmangel auftreten kann. Ein Delirium ist keine Seltenheit und kann in jedem Lebensalter auftreten. Je älter ein Mensch ist, desto höher ist das Risiko, daran zu erkranken. Ein Delir zu erleben, ob als Betroffene/r, Angehörige/r oder Pflegende/r ist sehr belastend. Daher ist es wichtig, der Entstehung eines Delirs, etwa vor einer geplanten Operation, vorzubeugen. Wenn ein akutes Delir bereits eingetreten ist sehr wichtig, es rasch zu erkennen und unverzüglich zu behandeln.
Referentin: Frau Dr. Uta Köpstein (Leitende Oberärztin Fachärztin für innere Medizin / Zusatzbezeichnung: Geriatrie

Wann: 03.05.2022 um 17:00 Uhr

Wo: Dominikussaal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Telefonische Anmeldung ist erforderlich unter: 030 4092-361

Der Eintritt ist frei.

 

 

Informationstag Arbeiten im Krankenhaus – інформаційний день робота у лікарні

Informationstag Arbeiten im Krankenhaus – інформаційний день робота у лікарні

Ви приїхали з України та працювали у лікарні
+ Обережна влада
+ геріатрична медична сестра
+ Лікар
+ Фізичний/ерготерапевт
+ Обладнання для ІТ-спеціаліст?

Тоді приходьте до нашої інформаційної зустрічі та
знайомство з лікарнями Карітасу та гериатрічними
будинками для людей похилого віку Берліну.

Коли: 30 квітня 2022 року
Графік роботи: з 11:30 до 14:00
де: Клініка Карітас Домінікус
Курхаусштрассе 30, 13467 Берлін

Безкоштовний вхід

Чого очикувати:
Інформація про можливості стажування та праці у Caritas Gesundheit Berlin GmbH

Ми раді познайомитися з вами!

Du kommst aus der Ukraine und hast in Deiner Heimat als
+ Pflegefachkraft
+ Altenpflegefachkraft
+ Arzt
+ Physio-/Ergotherapeut
+ IT-Experte gearbeitet?

Dann komm zu unserem Informations- und Kennenlern-Event der Caritas Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen Berlins.
Wann: 30. April 2022
Uhrzeit: 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr
Wo: Caritas-Klinik Dominikus,
Kurhausstraße 30, 13467 Berlin
Eintritt frei
Was erwartet Dich:
Informationen rund um Praktikums- und Arbeitsmöglichkeiten in der Caritas Gesundheit Berlin gGmbH
Wir freuen uns, Dich kennen zu lernen!

Med. Infoabend: Akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (akute Pankreatitis)

Die Bauchspeicheldrüse spielt eine zentrale Rolle im menschlichen Stoffwechsel. Eine Beeinträchtigung ihrer Funktionen kann schwerwiegende Folgen für die Verdauung, aber auch den Blutzuckerhaushalt haben. Eine Entzündung des Organs kann unter Umständen einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen.

  • Welches sind die häufigsten Ursachen einer akuten Bauchspeicheldrüsen-entzündung?
  • Welche Symptome sind typisch?
  • Welche Komplikationen drohen?
  • Welche Behandlungsansätze stehen zur Verfügung?

Diese und weitergehende Fragen werden beantwortet im Rahmen des

Medizinischen Infoabends zur akuten Pankreatitis.

Datum:       11.10.2021 / 17:00 Uhr im Dominikus Saal
Referent:   Dr. med. Michael Pieschka, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch, der Eintritt ist frei.

Ihre Anmeldung richten Sie bitte an inneremedizin@dominikus-berlin.de

Gerne können Sie sich auch telefonisch unter 030 4092 516 für diese Veranstaltung anmelden.

Wer vollständig geimpft oder genesen ist, muss keinen tagesaktuellen Corona-Test vorlegen.

Medizinischer Infoabend Rückenschmerzen – Ursachen und Therapie

Mittwoch, 01.09.2021 17 Uhr im Dominikus-Saal

Referent: K. Yawari, Facharzt für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie

Mit Rückenschmerzen macht fast jeder Bekanntschaft, viele Betroffene zum Glück nur einmal. Meistens sitzt der Schmerz in der Gegend oberhalb des Gesäßes. Gemeinhin ist dies das Kreuz beziehungsweise der untere Rücken. Ärzte sprechen hier auch vom lumbalen Rückenschmerz: lumbal bezieht sich auf die Lendenwirbelsäule.

Dabei können die Schmerzen mehr in der Mitte, mehr seitlich oder im ganzen Kreuz verspürt werden. Mitunter strahlen sie auch in die Umgebung aus, zum Beispiel ins Bein, oder sie werden hauptsächlich dort verspürt.

Sie entstehen meist durch Überlastung von Sehnen und Bändern an der Wirbelsäule oder Verschleißerscheinungen an Wirbeln und Bandscheiben. Seltener sind Unfälle und Erkrankungen der Wirbelsäule die Ursache. Rückenschmerzen werden nach Dauer, Lage und Auslöser unterschieden.

Die häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen im Alter sind Arthrose, Bandscheibenvorfälle, Wirbelkanalenge, Wirbelgleiten und Osteoporose.

In unserer Sitzung werden wir Sie ausführlich über die Ursachen und Therapiemöglichkeiten informieren. Sie haben die Möglichkeit Fragen zu stellen und die neue Therapiemöglichkeit kennen zu lernen.

EINTRITT FREI

Anmeldung erforderlich unter 030 4092-521

Wer vollständig geimpft oder genesen ist, muss keinen tagesaktuellen Corona-Test vorlegen.
Ein Schnelltest kann auch, bei vorheriger Anmeldung vor Ort durchgeführt werden.