Medizinischer Infoabend Schulter

 

Schmerzfrei im Schultergelenk bleiben: Unser Experte Dr. Claudio Chesi weiß Rat! Erfahren Sie mehr über Ursachen, Therapien und Vorsorge beim medizinischen Infoabend.

Wann: 17. März 2022 um 18 Uhr

Wo: Dominikus-Saal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Telefonische Anmeldung unter: 030 47517361

Der Eintritt ist frei.

Das Schultergelenk ist das komplizierteste Gelenk des menschlichen Körpers, das uns dafür die größte Bewegungsfreiheit ermöglicht. Die wichtigste Rolle spielen dabei der Oberarmkopf und die Gelenkpfanne. Beide sind mit Knorpel überzogen und sorgen für einen reibungslosen Bewegungsablauf. Allerdings kann es auch zu so einem starken Gelenkverschleiß kommen, dass der Bewegungsablauf gestört ist. Die Beschwerden sind geprägt durch Bewegungs-, Belastungs- und Ermüdungsschmerzen. Hinzu kommt eine zunehmende Beeinträchtigung des Bewegungsausmaßes in alle Richtungen. Bemerkt werden die Beschwerden aber meistens erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium des Verschleißprozesses. Dann führt in der Regel die Implantation einer Schulterprothese zu guten bis sehr guten klinischen Ergebnissen und zu einem wieder schmerzfreien und unbeschwerten Leben.

Der Eingriff kann in Regionalanästhesie erfolgen. Dabei wird nur der Arm „schlafen“ gelegt. Dieses schonende Verfahren ermöglicht eine sehr rasche Genesung.

Wichtig ist in jeden Fall eine differenzierte Untersuchung, um eine patientenindividuelle Lösung zu finden.

 

Dr. Chesi und sein Team sind in der Schultersprechstunde der Caritas-Klinik Maria Heimsuchung, Breite Str. 46/47, 13187 Berlin für Sie da. Terminvereinbarung unter 030 47517-355.

 

Medizinischer Infoabend zum Thema Darmkrebs

 

Informieren Sie sich rund um das Thema Darmkrebs: So lässt er sich verhindern, rechtzeitig entdecken und behandeln. Referenten sind Dr. med. Michael Pieschka, Leiter Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin am Standort Reinickendorf/Chefarzt Innere Medizin und Dr. med. Daniel Patzak, Leiter Caritas.TageschirurgieschesZentrum.Berlin/Chefarzt Allgemein und Viszeralchirurgie.

Wann: 16. März um 17 Uhr

Wo: Dominikussaal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Telefonische Anmeldung ist erforderlich unter: 030 4092-516

Der Eintritt ist frei.

Blasius-Segen in der Klinik-Kapelle

“Darf ich für Sie einen Segen aussprechen?” Mit dieser Frage beende ich manchmal meinen Besuch im Krankenzimmer. Nicht immer natürlich, nur wenn ich das Gefühl habe, dass ein Segen für die Menschen, die ich besuche, eine Bedeutung haben könnte. Und nicht selten höre die Antwort: “Ja, bitte! Kann ja nicht schaden.”  Oder umgekehrt ausgedrückt… vielleicht hilft es doch. Dabei muss ich oft an das lateinische Wort denken, “benedictio”, das einfach “Gutes sagen” heißt. Denn bewusst Gutes denken und Gutes sagen scheint uns doch sehr gut zu tun.

In unserer Kapelle in der Caritas-Klinik Dominikus haben wir am 03. Februar den traditionellen Blasius-Segen empfangen, einen Segen der für gute Gesundheit ausgesprochen wird. Diesen Segen möchte ich nun uns und Ihnen allen, die in diesem Krankenhaus arbeiten oder sich dem Haus zugehörig fühlen, weitergeben:

“Der allmächtige Gott schenke dir Gesundheit und Heil. Er segne dich auf die Fürsprache des heiligen Blasius durch Christus, unsern Herrn. Amen.”

Ihre Seelsorgerin, Corina Martinas

Medizinischer Infoabend: Hüft-Ersatz mit der AMIS-Methode

 

Sie können nicht längere Strecken gehen ohne eine Pause zu halten? Eine der häufigsten Gründe dafür ist die Abnutzung des Hüftgelenkes. Die Implantation eines künstlichen Hüftgelenkes bietet Unterstützung, um wieder schmerzfrei das Leben zu genießen.

Mit der AMIS-Methode erfolgt der Hüftersatz besonders schonend: Im Gegensatz zu anderen gängigen OP-Methoden werden hier keine Muskeln durchtrennt und die Nerven geschont. So verläuft die Heilung schneller und der Patient hat weniger Schmerzen.

Der wesentliche Vorteil: Sie dürfen schon am Tag der Hüftoperation aufstehen und können das Krankenhaus nach wenigen Tagen verlassen. Alle bekannten Risiken einer Hüftprothesenoperation, vor allem das Infektionsrisiko, werden deutlich minimiert. Dadurch ist es in der Regel schneller möglich, sämtliche berufliche Tätigkeiten wieder im vollen Umfange aufzunehmen und auch wieder Sport zu treiben.

Wenn beide Gelenke ersetzt werden müssen, ist das mit der AMIS-Methode in einer einzigen Operation möglich.

Erfahren Sie mehr zur AMIS-Methode beim medizinischen Infoabend.

 

Wann: 23.02.2022 um 17 Uhr

Wo: Dominikus-Saal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Anmeldung erforderlich unter: 030 4092-521

Es gilt 2G

Der Eintritt ist frei.

Klimaschutz im Krankenhaus

 

 

 

 

Dr. Sven Reisner (li.) und Beat Geissler setzen sich für Klimaschutz im Krankenhaus ein.

Die Caritas Krankenhilfe will in ihren Einrichtungen den CO2-Fußabdruck deutlich verkleinern. Bei diesem Vorhaben unterstützt Energie-Experte Beat Geissler, CEO der hibyrd GmbH. Im Gespräch erklären er und CKH-Geschäftsführer Dr. Sven Reisner, warum es Sinn macht, im Verbund den CO2-Verbrauch zu reduzieren und wie die Umsetzung aussehen soll.

 

Herr Dr. Reisner, was hat Sie bewogen sich als Geschäftsführer des Themas CO2-Reduktion anzunehmen?

Man muss das Thema CO2-Reduktion als Gesamtgebilde betrachten. Zunächst einmal sind wir eine von christlichem Gedankengut geleitete Organisation. Papst Franziskus hat uns in diesem Jahr zum wiederholten Male daran erinnert, dass Umweltschutz für die Bewahrung der Schöpfung unerlässlich ist und dass wir in der Verantwortung stehen. Wir wollen uns dieser gesellschaftlichen Verantwortung stellen; die Zeit zu handeln ist jetzt! Neben dieser wichtigen moralischen Komponente gibt es viele weitere Gründe das Thema CO2-Reduktion oben auf unsere Agenda zu stellen.

Wenn wir intelligente Maßnahmen ergreifen, die den CO2-Fußabdruck verkleinern, dann schaffen wir gleichzeitig einen großen Wert für unsere Institution. Das zeigt sich auch in sinkenden operativen Kosten. Wir verschwenden dadurch folglich weniger Ressourcen und können unsere Mittel besser einsetzen. Wir sind eine Organisation, die sich das Ziel gesetzt hat, Menschen in schwierigen gesundheitlichen Situationen zu helfen. Und Geld, das wir nicht unnötiger Weise in Rechnungen von Energieversorgern stecken, können wir dort ausgeben, wo es den Menschen unmittelbar bei der Heilung hilft. Andrerseits ist es so, dass nachhaltig orientierte Organisationen auch für die Mitarbeiter attraktiver sind. Gerade junge Menschen fordern zu Recht, dass ihr Arbeitgeber seinen Teil beiträgt. Ein Unternehmen mit dessen Zielen sich die Menschen identifizieren, wird es bei der Suche nach neuen Fachkräften leichter haben.“

Sie haben sich ambitionierte Ziele gesetzt: bis zu 30 Prozent Reduktion der Energiekosten. Wie wollen Sie das erreichen, Herr Dr. Reisner? 

Wir werden den Energie-Reduktions-Hebel so ansetzen, dass die geschäftskritischen Bereiche zu jederzeit energetisch voll versorgt sind, jedoch Nebenprozesse wie eine Küche oder Licht in den Gängen maximal energetisch angepasst werden. Damit erreichen wir bereits etwa 15 bis 25 Prozent Kostensenkung und eine signifikante CO2-Reduktion. Unsere Einschätzung ergibt, dass wir beispielsweise am Standort der Caritas-Klinik Dominikus bis zu 400 Tonnen CO2 jedes Jahr einsparen können. Die Firma hibyrd hat für uns ein Paket von Maßnahmen geschnürt, dass uns die Arbeit sehr erleichtert. Von der Analyse der Einsparpotenziale über die Beschaffung der benötigten Hardware bis hin zur Herbeiführung der Finanzierung kann aus einer Hand erfolgen. Mit hibyrd haben wir zudem einen Partner, der ausschließlich im Sinne des Kunden handelt und unabhängig von etwaigen Lieferanten arbeitet. Ohne diese Unterstützung wären die ersten Maßnahmen nicht in der Kürze der Zeit möglich gewesen.

Herr Geissler, was macht Ihr Unternehmen konkret, um die Caritas Krankenhilfe Berlin bei dem Vorhaben zu unterstützen?

Wir sind ein absolut kundenfokussiertes Unternehmen. Das heißt, wir hören genau zu, um die Bedarfe unserer Kunden zu verstehen, um dann entsprechend darauf einzugehen und handeln zu können. Mit Dr. Reisner haben wir einen Ansprechpartner auf Kundenseite, der Dinge vorantreibt und zügig umgesetzt sehen will. Das ist sehr wichtig, um auch schnell gute Ergebnisse zu erreichen. Unsere Kunden wiederum können sich darauf verlassen, dass wir bei der Installation unserer Maßnahmen den laufenden Betrieb so wenig wie möglich beinträchtigen. Um ein Beispiel aus dem Klinikumfeld zu wählen: Wir arbeiten, wenn möglich, nach dem gleichen Prinzip wie Ihre Chirurgen, nämlich minimal invasiv.

Welche Maßnahmen sehen Sie als die wichtigsten an, um diese CO2 Ziele in der Caritas Krankenhilfe Berlin zu erreichen, Herr Geissler?

Wir reden hier über ein Bündel von Maßnahmen, die im Gesamtkontext alle ihre Berechtigung haben. Wir haben die Maßnahmen für uns in 3 Stufen eingeteilt. Wir beginnen hier mit Stufe 1, um den Elektrizitätsverbrauch zu senken. Diese Maßnahme lässt sich bereits innerhalb weniger Wochen umsetzen. Stufe 2 befasst sich unter anderem mit dem Heizungssystem oder der Beleuchtung. In Stufe 3 reden wir über die Digitalisierung des Gebäudes, also die Schaffung eines „intelligenten“ Gebäudes, mit deren Hilfe sich zum einen weitere Effizienzpotenziale erschließen lassen, zum anderen aber auch Transparenz über Vorgänge im Gebäude geschafft wird, die zuvor verborgen waren. Stufe 1 und 2 sind in den meisten Fällen die Voraussetzung für die Stufe 3. Man kann davon ausgehen, dass >95 Prozent aller Bestandsimmobilien heute „dumm“ sind, das heißt, leider noch nicht die Daten zur Verfügung stellen können, welche zum Beispiel ein selbstlernendes System – wie wir es in Stufe 3 einsetzen – benötigt. Solche Systeme werden zeitnah unabdingbar, um kontinuierlich den CO2-Fußabdruck relativ zu den Anforderungen im Betrieb zu senken. Das zu ermöglichen ist eine unserer großen Aufgaben der nahen Zukunft.

Können Sie uns die Wirkungsweise der Maßnahme der Stufe 1 näher erklären? Wie funktioniert das genau?

Unsere Kunden haben schon verstanden, dass die Erreichung der Klimaziele kein 100-Meter-Sprint sein kann und man sich schon eher auf einem Marathonlauf befindet. Dennoch ist es wünschenswert, dass man auch in sehr kurzer Zeit bereits maximalen Impact erzielen kann. Das Erreichen wir in der Stufe 1 in der Regel über ‚Spannungs-Management‘. Wir optimieren den Stromverbrauch zwischen Einspeisung der Energieversorger und den Lastenträgern im Hause so, dass der Kunde in der Tat auch nur das an Strom zieht, was er wirklich benötigt und dadurch maximal seine Kosten senkt. Wir sehen das als einen kleinen Beitrag ans Klima durch die Energieversorger, aber einen großen Beitrag durch hibyrd an die CO2-Bilanz und an die operativen Margen unseres Kunden.

Gibt es Beispiele aus anderen Branchen, die Sie auf die Krankenhauswelt anwenden können?

Es gibt einen Grundkatalog von Maßnahmen, der für fast alle betrieblich genutzten Immobilien umsetzbar ist und Sinn macht. Wir sprachen eben über Digitalisierung. Ein gutes Beispiel wie sich diese über Branchen hinweg übertragen lässt ist ein so genannter „Digitaler Zwilling“. Ein Digitaler Zwilling ist eine digital simulierte Darstellung eines Gebäudes und der darin verankerten Prozesse. Mit Hilfe eines solchen Modells kann man Prozesse virtuell simulieren und optimieren, ohne dass man diese Optimierung baulich bereits hergeführt hat. Das funktioniert unter anderem erfolgreich bei Produktionsprozessen in der Industrie. Das funktioniert mit ähnlichen Modellen aber beispielsweise auch, um die benötigten Fahrstuhlkapazitäten in einem Krankenhaus zu ermitteln. So können wir beispielweise das, was wir in der Automobilindustrie oder in der Raumfahrt gelernt haben, auch im Gesundheitswesen anwenden.“

Herr Dr. Reisner, setzt das nicht alles auch hohe Investitionen voraus? Wie kann sich das die Caritas Krankenhilfe leisten?

CO2-Reduktion, Energie und Kosten sparen gehen Hand in Hand. Von hibyrd kann ich den Klimaschutz quasi mieten. Das heißt, ich muss nicht zwingend eine unmittelbare große Investition leisten. Unsere monatlichen Einsparungen sind von Beginn an höher als die Kosten. So gesehen können wir uns Klimaschutz immer leisten, wenn das Bündel an Energie-Effizienz-Maßnahmen smart ausgesucht und schnell im laufenden Betrieb integriert wird. Staatliche Förderprogramme können für einige Maßnahmen greifen. Allerdings wäre in diesem Bereich eine deutliche Reduzierung der Bürokratie wünschenswert.

Warum spielt das Thema in vielen Gesundheitseinrichtungen nach Ihrer Einschätzung noch eine untergeordnete Rolle?

Dr. Reisner: Wir stehen am Anfang einer „Reise“. Das heißt wir lernen jetzt, was man heute bereits tun kann und werden morgen noch mehr tun wollen. Ich denke, wir tun momentan genau das Richtige: Wir reduzieren mit einfachen Maßnahmen, wie uns das hibyrd vorgeschlagen hat, nun erst einmal bis zu ca. 30 Prozent Strom und Gas. Und werden dann Schritt um Schritt weitere Energie-Effizienz-Maßnahmen und Intelligenz ins Gebäude bringen, um weitere Potentiale zu erschließen.

Ich denke viele Krankenhäuser oder Altenpflegeeinrichtungen haben in diesem Bereich zwar die Idee etwas machen zu wollen, es fehlt aber häufig der konkrete Leitfaden und Maßnahmenkatalog, der auch nüchtern Investition und Ergebnis im Sinne eines so genannten Return on Investment betrachtet und damit eine Entscheidungsgrundlage für das Management bietet. hybird hat uns an dieser Stelle natürlich eine große Hilfestellung geleistet.

Herr Geissler: Es gilt häufig auch noch gedankliche Barrieren zu überwinden. Aus der Vergangenheit wissen wir von Projekten, die komplett ausgearbeitet waren, in Punkto CO2-Reduzierung und betriebswirtschaftlich viel Sinn gemacht hätten, die aber trotzdem nicht umgesetzt wurden. Man kann also nur erneut unterstreichen, dass es auf die handelnden Personen ankommt. Und die Betonung liegt hier auf „Handeln“.

Was würden Sie anderen Einrichtungen aufgrund Ihrer Erfahrungen empfehlen? Wie könnte man sich diesen Themen zielgerichtet nähern?

Herr Geissler: Wichtig erscheint mir, dass wir heute bereits das tun, was sofort einen signifikanten Impact erzielen lässt. Deshalb bringen wir unser Spannungs-Management-System immer als erstes ein, weil es je nach Immobilie bis zu 20 Prozent Strom einsparen kann, und zwar ab dem ersten Tag der Installation. Die Maßnahme bezahlt im Prinzip der Energieversorger, weil er weniger Strom liefern kann. Aber für die Kunden sind das erhebliche Mittel die nun sinnvoller benutzt werden können. Dann ist wichtig, dass wir sehr intelligent mit der Gebäudehülle und dem Geschäft, das darin stattfindet, umgehen. Da kommt unser digitaler Zwilling ins Spiel, mit dem wir vorausschauend für unsere Kunden Effizienzsteigerungen und CO2-Reduktionen erzielen. Wir empfehlen allen unseren Kunden, sich auf eine Reise zu begeben. Um mit Konfuzius zu sprechen: Der Weg ist das Ziel.

Dr. Reisner: Ich kann meine Kollegen in vergleichbaren Positionen nur ermutigen, das Thema CO2-Reduktion offensiv auf die Agenda zu setzen und keine Scheu zu haben. Die Vorteile durch die CO2-Reduktion und die Senkung der operativen Kosten wiegen bei weitem die Arbeit auf, der es im Vorfeld bedarf: nämlich der Beschaffung aller relevanten Verbrauchsdaten. Aber auch bei diesem Thema wird uns die Digitalisierung in Zukunft sicher unterstützen. Wenn die Datentransparenz erstmal geschaffen wurde, ist ein großes Stück des Weges bereits zurückgelegt.

 

Schon jetzt setzen die Caritas-Kliniken auf Nachhaltigkeit wie zwei Beispiele zeigen:

Der Herr des Lichts kommt mit flotten Schritten den Flur entlang. Michael Stein ist seit 21 Jahren technischer Leiter im Malteser-Krankenhaus in Berlin-Charlottenburg – und damit auch für die Beleuchtung zuständig. “Wie viele Lampen wir hier haben, weiß ich nicht genau,” sagt er. Es dürften eine ganze Menge sein in der Klinik mit über 100 Betten.

“Licht ist für ein Krankenhaus enorm wichtig”, erklärt Michael Stein. “Ein gutes Lichtmanagement kann Heilungsprozesse fördern. Wir versuchen mit unserer Beleuchtung die Atmosphäre für Personal und Patienten zu verbessern.” Das bedeutet zunächst: Es ist heller geworden in den letzten fünf Jahren im Malteser-Krankenhaus. Ein Großteil der alten Leuchtstoffröhren wurde durch moderne und umweltfreundlichere LED-Röhren ersetzt. “Wir haben hier viel experimentiert”, berichtet der technische Leiter. Früher sei Warmweiß – die Lichtfarbe 830 – gang und gäbe gewesen. Das sei etwa so hell wie ein Teelicht. Heute setzt das Krankenhaus vor allem auf Tageslichtweiß und Neutralweiß. “Die Leute haben sich an das hellere Licht gewöhnt und finden das sehr gut”, betont der Fachmann. “Auch ich empfinde die neue Beleuchtung als wesentlich angenehmer und schattenfreier.”

Es geht jedoch nicht nur ums Wohlfühlen, sondern auch ums Energie-Sparen. Seit 2016 sind die LEDs im Einsatz – sowohl im Krankenhaus als auch im benachbarten Seniorenheim Haus Malta.

Die Leuchtstofflampen von früher verbrauchen 120 Watt für eine Lampe mit zwei Röhren. Die neuen LED-Lampen benötigen nur ein Drittel davon. “Natürlich sind die LEDs erst einmal eine hohe Investition”, räumt Michel Stein ein, “aber die amortisiert sich nach anderthalb Jahren.” Außerdem halten die LED-Röhren mindestens fünf Jahre und damit doppelt so lang wie Leuchtstoffröhren. Die Folge: Es müssen 80 Prozent weniger defekte Leuchtmittel ausgetauscht werden. Dadurch entsteht weniger Abfall.

Das Malteser-Krankenhaus will Schritt für Schritt grüner werden. 2015 wurde die Fassade wärmegedämmt. Nun ist die Heizung dran. Sie ist inzwischen 30 Jahre alt und muss dringend modernisiert werden.

In der Caritas-Klinik Maria Heimsuchung in Berlin-Pankow ist das schon passiert. Dort steht in den Technikräumen ein nagelneues Blockheizkraftwerk. Von außen ein unscheinbarer grauer Kasten, von innen eine Installation in frischem, saftigen Grün. “Noch vor Weihnachten werden wir Testläufe machen und im neuen Jahr den Betrieb starten”, kündigt der technische Leiter Paul Kirchmair an. Dann erklärt er, wie so ein Blockheizkraft überhaupt funktioniert: “Ein Motor erzeugt mit Erdgas Strom über einen Generator. Die Wärme, die durch das Kühlwasser und durch die Abgase entsteht, wird aufgefangen. Es geht also kaum Energie verloren wie bei den üblichen Heizungsanlagen. Die Energie wird genutzt, um das Krankenhaus zu beheizen und mit warmem Wasser zu versorgen.”

Kraft-Wärme-Kopplung heißt der Fachbegriff. Das spart Strom und rechnet sich. Von 60.000 Euro weniger im Jahr geht Paul Kirchmair aus. “Zwei Drittel unseres Bedarfs erzeugen wir mit dieser Maschine – das sind 1,3 Millionen Kilowattstunden im Jahr”, betont der Technik-Chef. Der selbst produzierte Strom ist günstiger als der zugekaufte. Außerdem wird der Wärmebedarf des Krankenhauses durch eine intelligente Steuerung gemessen. Es wird immer so viel Warmwasser und Heizungswärme hergestellt, wie gerade benötigt wird. “An warmen Tagen kann das Blockheizkraft auch mal stundenlang stillstehen”, sagt Paul Kirchmair.

Durch die clevere und effiziente Energie-Nutzung wird weniger CO2 ausgestoßen. “Wir sparen fast 500 Tonnen CO2 pro Jahr”, sagt Paul Kirchmair und wirkt dabei ein wenig stolz. “Dabei wird das Blockheizkraftwerk 6000 Stunden pro Jahr in Betrieb sein – und das für mindestens zehn Jahre.” Vergleiche man das mit der Laufleistung eines Autos, hieße das: Man könnte damit 360.000 Kilometer im Jahr fahren. 

Das neue Blockheizkraft hat sich noch nicht überall im Haus herumgesprochen. Personal und Patienten wertschätzen es jedoch, dass die Caritas zum Klimaschutz beiträgt. Ein älterer Mann, der sich draußen die Beine vertritt, sagt: “Ich bin hier, um gesund zu werden. Wenn dabei auch noch die Umwelt geschont wird, finde ich das richtig gut.”

Oben: Paul Kirchmair erklärt die Vorteile des neuen Blockheizkraftwerks. Unten: Michael Stein und sein Team setzen bei der Beleuchtung  im Malteser-Krankenhaus auf LED.

Text: Carmen Gräf

Fotos: Walter Wetzler   

Besuch der Sternsinger

 

 

„Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen.

Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt.“ (Mt 2,10)

 

Am 06. Januar waren Kinder aus der Gemeinde Maria Ganden als Sternsinger zu Besuch sowohl im Hospiz Katharinenhaus als auch in der Caritas-Klinik Dominikus in Hermsdorf. Die Freude der Gäste und Patienten sowie auch der Mitarbeiter war groß und viele Augen leuchteten. Die Kunde von der Präsenz Gottes auf Erden wird traditionsgemäß von Kindern gebracht und das erinnert uns noch mal daran, dass wir wie Kinder werden müssen, um das Reich Gottes erkennen zu können. Und dem Stern folgen, mehr als den irdischen Zeichen. Besonders in einer Zeit, in der irdische, konkrete Zeichen nicht gut stehen und wir uns pragmatisch um Einschränkungen kümmern müssen, bringen uns die Suche der Sternsinger die Hoffnung auf die Verheißung und Segen von oben. Und das erfüllt uns aufs Neue mit großer Freude.

Text/Fotos: Corina Martinas

Impfen ohne Termin

 

Das Impf-Team des Caritas-MVZs impft im Dominikus-Saal der Caritas-Klinik Dominikus am 12. Januar von 08:30 bis 15:30 Uhr . Geimpft wird ohne Terminvergabe.

Erst-, Zweit- und Drittimpfungen (Drittimpfungen mit einem Abstand von mindestens 5 Monaten)

Ort: Dominikus-Saal (Gelände der Caritas-Klinik Dominikus, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin)

Mitzubringen: Impfausweis, Krankenkassenkarte, möglichst bereits ausgefüllte Aufklärungs- und Anamnesebögen für mRNA-Impfstoff

Impfstoff:

Vorrangig Moderna als Booster und für über 30-Jährige

Biontech/Corminaty für unter 30-Jährige

 

12- bis 17-Jährige können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten mit Biontech geimpft werden.

Geimpft wird entsprechend der aktuellen STIKO-Empfehlung.

Medizinischer Infoabend: Chirurgie bei Dickdarmkrebs

 

Trotz Dickdarmkrebs gesund werden: Chefarzt Dr. Patzak klärt beim medizinischen Infoabend über die Möglichkeiten auf. In diesem Zusammenhang stellt er auch das minimal-invasive endoskopische Tumorzentrum (MiETz) der Caritas-Klinik Dominikus vor.

 

Wann: am 23.11. um 17:00 Uhr

Wo: Dominikus-Saal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Referent: Dr. med. Daniel Patzak, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie / Proktologie

Anmeldung erforderlich unter: 030 4092 521

 

Es gilt die 3G-Regel.

 

Vor einem Jahr, am 01.November 2020, eröffnete in der Caritas-Klinik Dominikus das MiETz (minimal invasives endoskopisches Tumorzentrum), ein Zentrum zur Behandlung von Krebserkrankungen des Dick- und Enddarmes. Denn grundlegend für eine erfolgreiche Behandlung ist die chirurgische Qualität des operativen Eingriffes. Unter der Leitung des chirurgischen Chefarztes Dr. med. Daniel Patzak und dem leitenden Oberarzt David Schediwy ist mit dem MiETz ein Experten-Netzwerk entstanden, das den komplexen Anforderungen an eine heutige Krebstherapie Rechnung trägt und eine hohe Heilungsrate bei einem Dickdarmkrebs ermöglicht.

 

Medizinischer Infoabend: Multimodale Schmerztherapie

Die Schmerztherapeutin Dr. Danuta May wird zusammen mit der Psychologin Ulla Schnare Optionen der speziellen Schmerztherapie vorstellen.

 

Wann: am 03.11. um 17:00 Uhr

Wo: Dominikus-Saal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Referentinnen: Dr. med. Danuta May (Leitende Oberärztin der Abteilung Anästhesie, Intensiv-und Notfallmedizin) und Psychologin Ulla Schnare

Anmeldung erforderlich unter: 030 4092 535

Es gilt die 3G-Regel.

 

Sie leiden seit vielen Jahren an chronischen Rücken-, Gelenkschmerzen oder Weichteil-Rheuma und aktuell wird Ihre Lebensqualität dadurch zunehmend eingeschränkt?

Dann lassen Sie uns doch gemeinsam versuchen, Neues anzustoßen.

Es gibt keine Wundermittel, aber es lohnt sich, Kontrolle über den Schmerz zu gewinnen und wieder „Herr“ der Lage zu werden.

 

 

Medizinischer Infoabend: Reanimation für Laien

An diesem Informationsabend erfahren Sie, welche Bedeutung Herz, Kreislauf und Atmung haben und wie Sie Notfallsituationen frühzeitig erkennen und handeln können. 

 

Wann: am 13.10. um 17:00 Uhr

Wo: Dominikus-Saal, Kurhausstr. 30, 13467 Berlin

Referent: Dr. med. Saeed Esmaili

Anmeldung erforderlich unter: 030 4092 535.

Wer vollständig geimpft oder genesen ist, muss keinen tagesaktuellen Corona-Test vorlegen.

Eintritt ist frei!

 

Stellen sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht völlig unerwartet jemand bewusstlos zusammen.

Möchten Sie in der Lage sein Erste Hilfe zu leisten?

Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod.

Häufig trauen sich Ersthelfer nicht eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation.

Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme ohne Zweifel zu beginnen und somit einem Menschen das Leben retten zu können.